Amos Bartelsmeyer läutet die Hallensaison mit einem deutschen Rekord über 5000 Meter ein
  06.12.2022 •     HLV , Leistungssport


Das Beste zum Schluss. Am Ende eines sportlich nicht ganz „runden“ Wettkampfjahres 2022 sorgte Amos Bartelsmeyer für ein echten Knaller. Der Läufer im Trikot von Eintracht Frankfurt stellte bei einem internationalen Meeting in Boston über 5000 Meter einen deutschen Rekord auf und feierte damit einen phantastischen Einstand in die Hallensaison. 

Mit hervorragenden 13:17,71 Minuten verbesserte der 28-Jährige die bisherige Rekordmarke von Arne Gabius (LT Haspa Marathon Hamburg/13:27,53 min.) aus dem Jahr 2015 um fast zehn Sekunden. 

Das hochklassige Rennen über die 25 Hallenrunden in dem Ostküsten-Staat beendete Bartelsmeyer als Zehnter. Ein bärenstarker Auftritt für Amos, der sonst eher Spezialist über 1500 Meter ist. Nach ausgeglichenen Splits von jeweils 2:41 Minuten auf den ersten vier Kilometern zündete der Adlerträger auf den letzten 1000 Metern den Turbo und wurde hier mit 2:33 Minuten gestoppt. 

„Ich habe mich lange hinten im Feld aufgehalten, weil das Rennen ziemlich schnell war, erst auf den letzten zwei Kilometern konnte ich mich nach vorn arbeiten. Dass es eine gute Zeit werden könnte, hatte sich bereits im Training angedeutet: „Mit einer Zeit unter 13:30 Minuten habe ich gerechnet. Aber dass es so deutlich unter 13:30 Minuten wird, daran habe ich nicht gedacht“, verriet der glückliche Eintracht-Athlet. Den Sieg holten sich mit einem harten Spurt auf der letzten Runde der Australier Ky Robinson, der sich in 13:11,53 Minuten mit 0,22 Sekunden Vorsprung knapp gegen Eduardo Herrera (USA) durchsetzte.