Crosscup Nordhessen in Rengershausen
  05.02.2019 •     Presse


Rengershausen. Gold und Silber erkämpften die Langläufer des Schwalm-Eder-Kreises beim dritten Durchgang des vier Renntage umfassenden Crosscups Nordhessen der Leichtathleten mit Start und Ziel auf dem Waldsportplatz in Rengershausen. Doch nur wenige trauten sich die lange Distanz über 7500 Meter der Männer zu. Von ihnen lief Matthias Lohr (TuSpo Borken) in 31:42 Minuten auf den zweiten Rang der M 45 und verwies Dirk Winter (TSV Geismar/31:42) auf den dritten Platz.

Unter einem Dutzend heimischer Athleten über 4900 Meter der M 50 und älter erzielten Lutz Debus (20:41) und Stefan Wollenberg (21:48) vom TuSpo Borken die schnellsten Zeiten. Klassen-Siege feierten die Obervorschützer Routiniers Martin Biskamp (22:31) in der M 65 sowie Ulrich Matt (27:29) in der M 75. Als Gesamt-Dritte und Erste der W 35 über 4900 Meter der Frauen ist Luise Zieba (MT) schon jetzt für die Hessische Crosslauf-Meisterschaft in zwei Wochen in Gudensberg gerüstet. In 22:14 Minuten gewann Janina Edenhofner (Lohre/GSV Eintracht Baunatal) die Wertung der W 20.

Über 4000 Meter der Männer und männlichen Jugend zeigte mit Jonas Kilian (TV Rendel) der Sohn des früh verstorbenen TSV-Obervorschütz-Trainers Hermann Kilian ein starkes Rennen und musste als Sieger der U 20 in 13:47 Minuten im Gesamteinlauf lediglich zwei Männern den Vortritt lassen. Mit Noah Lukes (Homberg/LG Eder/13:51) kommt der Sieger der U 18 ebenfalls aus dem Schwalm-Kreis.

Valentin Ochs (SC Steinatal/7:38) als Erster der M 13 sowie Ole Schubert (Gei/8:49) als Sieger der M 12 trumpften in den Nachwuchs-Rennen über 2000 Meter auf. In 7:58 blieb Marvin Brötsch (Gei/7:58) ebenfalls unter acht Minuten. Über 1000 Meter taten sich die Geismarer Talente Paul Scherp (M 11/4:28) sowie Leni Brötsch (W 10/4:45) mit den schnellsten Zeiten hervor.(ZCT)