15. Meistertitel für Basilius Balschalarski
  24.08.2020 •     Kreis Schwalm-Eder , Presse


 

Zella-Mehlis. Weiter auf Top-Niveau bewegt sich Basilius Balschalarski (TuSpo Borken). Erfolgreich verteidigte der heimische Dauerbrenner unter 17 Athleten bei der Deutschen Senioren-Mehrkampf-Meisterschaft der Leichtathleten in Zella-Mehlis mit 3559 Punkten sowie mit 622 Zähler Vorsprung seinen Titel im Fünfkampf der M 70. Dieses ist für den nimmermüden Alterssportler aus Melsungen bereits der 15. DLV-Meisterwimpel in seiner jeweiligen Altersklasse sowie der größte Vorsprung aller Sieger zum Zweitplatzierten in den zehn Wettbewerben der Männer.

Doch es war ein hartes Stück Arbeit. Im Weitsprung sowie im Diskuswerfen ging erst einmal Georg Ortloff (LAC Quelle Fürth) in Führung und hielt diese auch noch nach dem 200-Meter-Lauf. Erst im Speerwerfen wendete sich das Blatt. Mit 38,53 nahm Balschalarski dem Konkurrenten aus Bayern achteinhalb Meter ab und zwang ihn anschließend durch ein hohes Anfangstempo über 1500 Meter (6:52,8) sogar zur Aufgabe.

Als Neunter unter 18 Athleten war Bernd Gabel (MT) mit 2185 Punkten der beste hessische Starter im Fünfkampf der M 60 und hatte mit 31,97 m im Diskuswerfen sein bestes Resultat. Bei der ersten ebenfalls am Fuße des Thüringer Waldes ausgetragenen Senioren-DM im Gewichtwerfen gewann Carmen Krug (Zella/SSC Vellmar) mit 12,62 m Bronze im Gewichtwerfen (7,26 kg) der W 50. Ein Novum prägte in Corona-Zeiten die Siegerehrungen dieser Titelkämpfe. Die Athleten mussten die Medaillen auf einem separaten Tisch aufnehmen und sich selbst um den Hals hängen.          (zct)

Vorschau Deutsche Senioren-Mehrkampf-Meisterschaft und Hessische Jugend-Meisterschaft

Zella-Mehlis - Seit 2006 ging er ununterbrochen im Fünfkampf seiner jeweiligen Altersklasse als Sieger vom Platz. Am Wochenende strebt Basilius Baschalarski (TuSpo Borken) bei der Deutschen Senioren-Mehrkampf-Meisterschaft der Leichtathleten von Freitag bis Sonntag in Zella Mehlis den 15. DLV-Titel seiner Laufbahn in diesem Wettbewerb an. „Doch es wird eine knappe Entscheidung geben“, sagt der inzwischen 74 Jahre alte Dauerbrenner. Unter 18 Startern sind „junge“ Athleten aufgerückt. Darunter der bärenstarke Georg Ortloff (LAC Quelle Fürth).

Einen fünften Rang im Fünfkampf der M 60 hat Bernd Gabel (MT) unter 17 Starter in der Kleinstadt am Südhang des Thüringer Waldes zu verteidigen. Bei der im Rahmen dieser Veranstaltung erstmals ausgetragenen Senioren-DM im Gewichtwerfen ist für Carmen Krug (Zella/SSC Vellmar/W 50) sogar ein Medaillenrang drin. (zct)

Gelnhausen - Mit Medaillenchancen starten die heimischen Leichtathleten bei der Hessischen Jugend-Meisterschaft am Samstag (U 18) sowie am Sonntag (U 20) in Gelnhausen. Dieses sind die ersten hessischen Titelkämpfe seit der Cross-HM am 16. Februar in Altenstadt.

Vielschichtig sind die Aussichten im Wurfbereich. Im Diskuswerfen der männlichen Jugend U 20 steigerte sich Fabian Feldmann (TSV Remsfeld) in Erfurt auf 49,68 m und macht mit Jonathan Pflüger (LAV Kassel) den Titel unter sich aus. Mit Janik Meyfarth hat Trainer Bernd Feldmann ein weiteres Ass im Ärmel. Kann der König-Heinrich-Schüler aus Wabern im Kugelstoßen der U 18 seine ebenfalls in Erfurt erzielten 17,65 m bestätigen, dann ist er in der Barbarossastadt ganz vorn dabei. In beiden Altersklassen ist für  die MT-Athleten Johannes Berg (U 20) und den hochgemeldeten Luis Andre (U 18) Bronze möglich.

Wesentliche Verbesserungen in dieser Saison lassen Vivian Groppe (MT) trotz starker Konkurrenz in Hessen auf den kurzen Distanzen der weiblichen Jugend auf Edelmetall hoffen. Im Sprint der männlichen Jugend sind die letztjährigen U 18-Finalisten Lucas Natusch (RE) und Leonas Adam (ESV Jahn Treysa) ebenso im Boot wie der Vorjahres-Schnellste Anton Umbach (ESV). Auf starke Konkurrenz trifft Paul Kirschner (TuSpo Borken) über 400 Meter. Über 800 Meter richtet Nick Frölich (Ermetheis/KSV Baunatal) den Blick zu Edelmetall. 

Über zwei Stadionrunden der weiblichen Jugend traut sich Junia Auel (SC Steinatal) als einzige etwas zu. Alicia Stehl (TSV Gilserberg) hält die Fahne in den Sprüngen hoch und kann einen Podestplatz erreichen. Das Finale ist das Ziel von Linnea Hinz (Guxhagen/LAV Kassel) über 100 Meter Hürden.             (zct)